•  Der Unterschied zu normaler Wolle...
  • Merino


    Der Unterschied zu normaler Wolle liegt in der Feinheit der Merinofaser.
    Diese beträgt bis zu 16,5µ und ist der Grund für die außerordentlichen Eigenschaften dieses Materials.
    Die Merinowolle kratzt weniger auf der Haut, außerdem wärmt sie den Körper auch noch in nassem Zustand.
     
    Merinoschafe gibt es in vielen Teilen der Erde.
    Ein Großteil der Wolle kommt jedoch aus Neuseeland, wo die Tiere unter widrigsten Bedingungen leben und die Natur einen besonders guten Schutz gegen Kälte geschaffen hat. 

    Merinowolle besitzt daher eine ausgezeichnete Wärmeregulation, d.h. sie reguliert die Hautatmung und den Sauerstoffaustausch wie von selbst ... Durch den natürlichen Aufbau der Wollfaser entstehen Lufträume - die Luft kann zirkulieren und die Haut atmen, wodurch der Stoffwechsel angeregt wird.
    Die Feuchtigkeit wird sehr gut vom Körper weggeleitet.
    Merinowolle kann in etwa 1/3 seines Eigengewichts an Feuchtigkeit aufnehmen, ohne dass es sich feucht anfühlt; denn die Feuchtigkeit wird z.B. 7 mal  schneller nach außen transportiert als bei Baumwolle.
    Aufgrund der tierischen Eiweißfasern, finden Keime und Bakterien keinen Nährboden und können sich nicht vermehren.

    Merinowolle ist stark gekräuselt, weich, leicht und sehr elastisch.  Diese Eigenschaften machen sie zur bevorzugten Wolle für Bekleidung..
    Grössere Strickstücke können leichter ihre Form verlieren. Ziehen Sie das Kleidungsstück daher nach dem Waschen in Form und lassen es liegend trocknen.